StartseiteNews

Produkte ins Rampenlicht stellen – Ein paar Tipps zur Food-Fotografie

Produkte ins Rampenlicht stellen – Ein paar Tipps zur Food-Fotografie

Klappern gehört zum Handwerk – so sagt es zumindest ein Sprichwort. Wer heute für sein Handwerk klappert, also wirbt, der muss dies vor allem in der Bildsprache machen. Gerade soziale Medien leben von Bildern. Im Ladengeschäft bietet sich zum Beispiel über das Kundendisplay von CashAssist in Bildern zum Kunden zu sprechen. Das können Bilder sein, die Einblicke in den Betrieb oder auch die Historie des Unternehmens geben. Das können aber auch Produktfotos sein.

Wir haben Ihnen ein paar Tipps zusammen gestellt, was bei der Erstellung von Produktfotos beachtet werden sollte:

  • Das Model: Das Produkt muss passen, jedoch nicht zu 110 Prozent genau sein. Denn so ein Produkt findet der Kunde auch nicht im Laden. Professionelle Food-Stylisten haben ihre Tricks, um ein Produkt aufzuhübschen. Das kann zum Beispiel Pflanzenöl sein, um einer Gebäckoberfläche mehr Glanz zu verleihen. Kuchen lassen sich mit Zahnseide sehr sauber schneiden. Das ist bei Nahaufnahmen sehr wichtig. In der Bildbearbeitung lässt sich vielleicht auch das ein oder andere noch korrigieren!

  • Winkel: Je nach Produkt sollte der Fokus auf bestimmte Produktmerkmale gesetzt werden. Bei Broten ist dies meist die Kruste und die Krume. Ein leicht schräger Bildwinkel kann beides gleichermaßen erfassen. Gleiches gilt für Fotos von Torten und Kuchen. Im Trend sind aber auch Fotos, die komplett von oben geschossen werden.

  • Hintergrund: Er muss farblich einen klaren Kontrast setzen zum Produkt, jedoch auch dazu passen. Holz passt sehr gut zu rustikal-handwerklichen Backwaren, jedoch nur bedingt zu feinen Pralinen.

  • Untergrund: Brot auf einem Holzbrettchen, Kuchen auf einem Porzellanteller, Pralinen auf einer Glasplatte – dadurch wird das Produkt noch mehr in den Mittelpunkt gehoben. Einfarbig und strukturarm sollte so ein Untergrund sein, um nicht zu sehr die Blicke auf sich zu ziehen.

  • Dekoration: Da wir unsere Produkte verkaufen wollen, müssen auch diese im Mittelpunkt sehen. Zu viel an Dekoration bringt die Produkte nicht voll zur Geltung. Bei Backwaren kann sehr gut mit Rohstoffen als Dekor gearbeitet werden. Das können Saaten wie Leinsamen oder Sonnenblumenkerne sein, wenn sie im Brot auch verwendet werden.

  • Bildaufbau: Der goldene Schnitt ist bei Designern und Grafikern bekannt. Als Einstieg reicht jedoch ein ganz einfacher Trick: Das Produkt nicht mittig im Bild platzieren.

  • Kamera: Die größten Möglichkeiten ergeben sich mit einer digitalen Spiegelreflexkamera oder einer Systemkamera. Wichtig ist, dass dafür ein stabiles Stativ zur Verfügung steht. Nur so lassen sich „reproduzierbare“ Fotos (gleicher Winkel, gleicher Bildausschnitt) machen! Längere Belichtungszeiten sind ebenfalls nur mit Stativ sinnvoll. Am Kamera-Display sehen Sie vieles, jedoch gerade bei Detailaufnahmen nicht alles. Deshalb kann nur geraden werden, dass die Schnappschüsse erst am PC betrachtet werden, bevor der nächste Bildaufbau vorgenommen wird.

  • Licht: Sie kennen es aus dem Laden. Mit Licht wird Stimmung erzeugt. Mit Licht werden Akzente gesetzt. Tageslicht kann zum Beispiel mit Spiegeln oder einer Styroporplatte im Bild gelenkt werden. Wobei nie bei direkter Sonneneinstrahlung fotografiert werden sollte.
    Alternativ zum Tageslicht kann mit künstlichem Licht gearbeitet werden. Das können zum Beispiel Studioleuchten sein, die mit Lichtsack für eine breite Streuung des Lichtes sorgen. Für gelegentliche Fotoshootings kann auch ein Baustrahler (LED empfehlenswert) sein. Mit Backpapier vor dem Strahler, kann das Licht wärmer gemacht werden. Vorsicht bei Halogenstrahlern! Diese werden heiß und können das Backpapier entzünden. Blitzlicht hat den Nachteil, dass die direkt angeblitzten Gegenstände durch das harte Licht oft sehr flach und kalt wirken.

  • Kameraeinstellung: Bei der Digitalkamera können Fotos in verschiedenen Formaten abgespeichert werden. Das RAW-Format benötigt zwar viel Speicherkapazität, lässt jedoch bei einer späteren Bildbearbeitung viele Möglichkeiten, ohne Qualitätseinbußen hinnehmen zu müssen.

  • Schärfe und Blende: Was besonders herausgehoben werden soll, dass muss auch Scharf zu sehen sein. Bei Brot kann zum Beispiel die Schärfe auf die Krume gelegt werden. Über die Blendenregelung kann die Schärfentiefe reguliert werden. Je weiter die Blende der Kamera geöffnet ist, desto schärfer wird der Hintergrund. Empfehlung: Fotos mit verschiedenen Blendeneinstellungen machen. Sie lassen sich für unterschiedliche Verwendungszwecke nutzen.

  • Bildformat: Quer oder Hoch? Für digitale Medien, zum Beispiel auch CashAssist, empfehlen sich Bilder im Querformat.

  • Bildbearbeitung: Hier sind eine Vielzahl von Programmen am Markt. Neben Programmen wie PhotoShop gibt es auch kostenlose Programme, wie etwa Darktable. Damit lassen sich unter anderem nachträglich noch Farben anpassen und auch Bildausschnitte auswählen. Auch Texte, Werbebotschaften und Logos lassen sich so in das Bild einfügen.

Also los! Fotomodels sollten in der Backstube genug zu finden sein. Und abschließend noch ein Sprichwort: Übung macht den Meister!!!

Newsletters abonnieren

Nichts verpassen!

Sie haben erfolgreich abonniert!
Bitte die markierten Fehler korrigieren!
SmartScale
Kontrollwägesystem

Tablet und Rezeptwaage
Speziell für Bäckerei

Bäckerei Rezeptwaage
RezeptAssist
mobile

Rezepte direkt in der
Produktion abruten

Bäckerei Rezept Mobile App
CashAssist
Card

Kundenkarte jetzt
auch auf dem Handy

Mobile App für Bäckerei Kundenkarte
CashAssist
mobileWaiter

Bestellterminal für Café

Bäckerei CashAssist mobile Waiter App